Folge uns

Sei nicht schüchtern, melde dich. Wir lieben es interessante Leute zu treffen und neue Freunde zu finden.

Buchtipp: Bauen als freie Arbeit – Lina Bo Bardi und die Grupo Arquitetura Nova. Tendenzen der brasilianischen Architektur 1961-1982

13.07.2022
Zwar steht einzig Lina Bo Bardis Name auf dem Titel dieses Buches, doch erzählt uns der Autor und Schweizer Architekt Richard Zemp hier vor allem die Geschichte von drei ungleich unbekannteren brasilianischen Architekten. Denn es geht um Sérgio Ferro, Rodrigo Lefèvre und Flávio Império, die später den Namen Grupo Arquitetura Nova und damit eine Verbindung zum zeitgenössischen Cinema Novo des brasilianischen Kinos erhielten, obwohl sie sich selbst nie so genannt hatten. Ferro, Lefèvre und Império hatten in den 1950er-Jahren in São Paulo bei João Batista Vilanova Artigas studiert und noch währenddessen ihr Büro gegründet. Arbeit gab es in Brasilien genug und so kamen sie auch ohne Diplom an einen Großauftrag für den Entwurf eines Gebäudeensembles in Brasília. Die Begegnung mit den realen Arbeitsbedingungen, unter denen die neue Hauptstadt im brasilianischen Hinterland entstand, schreibt Zemp, sollte die Auffassung der drei jungen, marxistisch beeinflussten Architekten gründlich verändern. Das Bild des neuen, modernen Brasiliens, das für Ferro immer in den „perfekten, weißen, reinsten“ Zeichnungen Lucio Costas und Oscar Niemeyers dargestellt wurde, musste vor Ort von einer „Masse…

>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>

BAUBIBLE TEST