Folge uns

Sei nicht schüchtern, melde dich. Wir lieben es interessante Leute zu treffen und neue Freunde zu finden.

Mächtig massiv – Abstimmungsbeginn bei den Campus Masters im Sommer

31.07.2019
Schwindelerregende Höhen, raue Oberflächen, harte Ecken und klare Kanten: Unter den zwanzig ausgewählten Abschluss-Arbeiten feiert der Brutalismus sein Comeback. Statt die schroffe, ungeschönte Bausubstanz zu verstecken, haben Architekten wie Le Corbusier ihre Gebäude aus mächtigem, ungeschliffenem Beton gebaut. Der massive Baustil, der ab den 1950er Jahren die Welt eroberte, scheint einigen der Studierenden erneut Anreiz in der Gestaltung Ihrer Projekte zu geben. Große Flächen und zurückhaltende Töne sind besonders im Bereich des künstlerischen Schaffens und ihrer Ausstellung beliebt. Wie Statuen stehen die musealen Entwürfe „Haus der Sinne“ und „mouseîon“ abseits von Stadt, Lärm, Gesellschaft und Medien. Mit dem „Skriptorium am toten Meer“ werden hingegen unterirdische Gänge zu einer steinernden Museums- und Forschungsarchitektur der Wüste. Die Analogien der Bunkerbauten zu antiken Grabmalen und Tempeln fielen bereits dem Philosophen und Architekten Paul Virilio auf. Mit dem Projekt „Unsere lieben Toten“ hat Leon Seibert neue, skulpturale Friedhofstypologien für die Bestattungskultur entwickelt. Bis Mittwoch, den 21. August haben BauNetz-Leser*innen die Möglichkeit, für alle…

>>> Alle Informationen / Details / Bildergalerie >>>